Herrliche Wandertour am Rand des Nationalparks auf La Palma

Ein besonderes Erlebnis sind Wanderungen auf La Palma, die sich auf dem Dach der Insel bewegen. Ein Klassiker ist die Wanderung vom Pico de La Cruz zum Pico de La Nieve. Fantastisch sind die Aussichten zu den Nachbarinseln Teneriffa, La Gomera und El Hierro.

Neue Wege finden

Beschreibung der Wanderung
Unser Parkplatz befindet sich direkt an der Landstraße LP 4 bei km 33,00. Das zweite Auto haben wir in diesem Beispiel am Ziel der Wanderung bei km 24,9 abgestellt. Schräg gegenüber unseres Parkplatzes finden wir eine Wanderschautafel, auf der die Wanderwege dieser Zone eingezeichnet sind. Nach einem kleinen Aufstieg treffen wir auf den Wanderweg GR 131 dem wir nach links Richtung Pico de La Cruz folgen.

Vorher gehen wir vor an die Abbruchkante und genießen die ersten Ausblicke in die Caldera de Taburiente. Ich denke hier wird jeder begeistert sein.

Auch auf unserem weiteren Weg können wir bei dem entsprechenden Wetter herrlich Ausblicke auf die Nachbarinseln La Gomera, El Hierro und Teneriffa genießen.

Der Wanderweg ist weiß/rot markiert und auch ohne Markierung immer gut zu erkennen. Der nächste markante Punkt ist der Pico de La Cruz auf dem Gipfel befindet sich eine Hütte, die aber verschlossen ist. Auch hier lohnt sich ein Halt um den fantastischen Einblick in den Nationalpark Caldera de Taburiente wahrzunehmen. Der Blick reicht bis nach Puerto de Tazacorte das am Ende des Barranco de las Angustias liegt.

Der Wanderweg führt jetzt immer parallel zum Abbruchkante in die Caldera Richtung Piedra Llana 2315 m ein weiterer Gipfel am Rand der Caldera.

Links Richtung Landstraße kann man eine Skulptur (Infinitio, die Unentlichkeit) erkennen die von Cesar Manrique stammt.

Der Wanderweg umrundet den Gipfel der Piedra Llana. Ab hier sind auch Ausblicke auf den Osten der Insel La Palma möglich. Unser nächstes Ziel ist der Pico de la Nieve ein wunderschöner Platz für eine Rast. Von hier sehen wir hinüber zur Punta de los Roques ein weiteres Wanderziel das wir bei einer separaten Wanderung in Angriff nehmen werden.

Wir wandern weiter auf dem GR 131 Richtung La Erita ein Tagoror. Der Versammlungsplatz der Ureinwohner musste eingezäunt werden. Weil einige ganz Schlaue sich neben den Felszeichnungen selber verewigen wollten. Menschen ohne Respekt vor viele jahrhundert alten Felsritzzeichnungen. Man kann es nicht glauben, dass es unter uns Wanderern solche Vandalen gibt.

Nach der Besichtigung der Felszeichnungen gehen wir zurück bis zur ersten Wegegabelung hier verlassen wir den Wanderweg und wandern auf schönem aussichtsreichem Pfad Richtung Wanderweg PR LP 3.

Nach 20 Minuten treffen wir auf den Wanderweg LP 3 und folgen diesem er bringt uns in weiteren 35 Minuten bis zur Landstraße LP 4.